1. Dezember 2018 • 18 Uhr
Inselkirche Hermannswerder, Potsdam

2. Dezember 2018 • 17 Uhr
Zwölf-Apostel-Kirche, Berlin

Leitung: Kristian Commichau
Carolin Wallura Sopran · Silke Thomas-Drabon Musette ·
Gabriella Strümpel Cello · Mira Lange Orgel ·
Michael Schwabe Percussion

Tickets 10-15 EURO jeweils an der Abendkasse.
Der Vorverkauf mit Postversand hat begonnen, dafür einfach
hier klicken.

»Denn es ist uns ein Kind geboren, uns zum Heil ein Sohn gegeben.« G. F. HÄNDEL, DER MESSIAS · »Das Blümelein so kleine, das duftet uns so süß. Mit seinem hellem Scheine vertreibt’s die Finsternis« M. PRAETORIUS, ES IST EIN ROS‘ ENTSPRUNGEN · »All the lights are shining so brightly ev’rywhere and the sound of children’s laughter fills the air.« M. CAREY, ALL I WANT FOR CHRISTMAS IS YOU · »Unser Mund sei voll Lachens und unsere Zunge voll Rühmens« J. S. BACH, KANTATE BWV 110 · »Si doux est le concert de tes voix chantant l’espérance.« J.-PH. RAMEAU, HYMNE Á LA NUIT · »Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn, Herz, Seel’ und Mut, nimm alles hin und lass dir’s wohl gefallen.« P. GERHARDT, ICH STEH AN DEINER KRIPPEN HIER · »Say goodbye to the pain of the past! We don’t have to feel it anymore.« R. J. LOPEZ, LOVE IS AN OPEN DOOR und vieles andere mehr…

Wir überraschen Sie – wie immer – mit einer Besonderheit, der »Musette de Cour«. Diese historische Sackpfeife, oder auch Dudelsack, erfreute sich in der Barockzeit hoher Beliebtheit. Insbesondere im Zuge der Schäfermode, die sich für alles Ländliche begeisterte, hielt sie Einzug in die höfische Musikkultur.

Vielleicht nicht ganz so überraschend – da inzwischen unser langgepflegtes Konzept: Bei voller Begeisterung für Alte Musik möchten wir Ihnen erneut zeigen, dass die Grenzen von U- und E-Musik zu überwinden sind: Die Diffamierung von Popmusik als »Unterhaltungsmusik« finden wir ebenso zweifelhaft, wie auch das Fachwort »Ernste Musik« kaum der Barockmusik gerecht wird. Welcher Anlass eignete sich zu diesem Beweis besser als Weihnachten, wenn sich das menschliche Bedürfnis nach Liebe, Geborgenheit und Frieden, jedes Jahr neu, weltweit in aller Vielfalt Bahn bricht?

Erleben Sie, wie gut das heutige weihnachtliche Empfinden repräsentiert wird durch eine Mischung, die nur auf den ersten Blick weit hergeholt scheint: moderne Werke von Pärt, Popmusik, Bachkantaten, alte Weisen und die Hirtenmusiken von Jean-Philippe Rameau. Hier schließt sich der Kreis zur Musette: Dieses Instrument steht in unserem Konzert für eine wunderbare Reminiszenz an die Hirten, die die Weihnachtsbotschaft als Erste empfangen und in die Welt getragen haben.

Und weil zu Weihnachten definitiv das Selbersingen dazu gehört,
laden wir Sie bei den bekanntesten Liedern zum Mitsingen ein.

Wir freuen uns auf Sie!