Mit Instrumentalunterricht und als Knabenstimme am Kieler Opernhaus sammelte er erste musikalische Erfahrungen. Von 1982 bis 1988 studierte er Schulmusik, Chorleitung bei Christian Grube und Dirigieren bei Harry Lyth an der Universität der Künste Berlin, unterrichtete als Assistent Chorleitung an der UdK und arbeitete im Staats- und Domchor, Berlin. 1984 bis 1988 übernahm er den Kirchenchor Cappella Kreuzberg und gründete 1987 den Kammerchor vocal-concertisten, mit dem er diverse Preise im In- und Ausland gewann.

(Foto: Mara Fischer)

Von 1988 bis 1995 arbeitete er als Studienrat am Alten Gymnasium, Flensburg sowie am Ludwig Meyn Gymnasium, Uetersen. Er leitete den Knabenchor Uetersen, mit dem er beim Deutschen Chorwettbewerb teilnahm und u.a. in der getanzten Matthäus-Passion von Bach in der Choreographie von John Neumeier im Hamburger Michel mitwirkte.

1995 wurde er als Professor für Dirigieren an die Universität Potsdam berufen. Er gründete den Chor Campus Cantabile und das Orchester Sinfonietta Potsdam der Universität Potsdam. Von 2000 bis 2010 war er ständiger Gastdirigent der Mecklenburger Kammersolisten, einem Kammerorchester der Norddeutschen Philharmonie Rostock.

Neben der Chor- und Orchesterarbeit gehören auch Opernproduktionen und Theatermusiken zu seinem Repertoire. Kristian Commichau arbeitete mit Künstlern wie Christine Schäfer, Christiane Oelze, Thomas Quasthoff, Annette Dasch, Walter Jens, Friedrich Schorlemmer und Thekla Carola Wied zusammen. Er arbeitete als Gastdirigent mit dem RIAS Kammerchor, Concerto Brandenburg und dem Barock Orchester Hamburg.

Die Arbeit mit authentischen Instrumenten nach historischen Spielanweisungen und die Musik des 20. Jahrhundert gehören zu seinen künstlerischen Schwerpunkten. Konzerte mit diversen Orchestern und Chören führten ihn ins europäische Ausland, aber auch nach Israel, Australien, Nord-Amerika, Indien, Südamerika, Kanada, Ghana, Bolivien und China. Von vielen Chören dieser Länder wurde Commichau zur Leitung von Meisterklassen oder Chorworkshops eingeladen.